Startseite | News und Informationen | Reihen und Herausgeber | Neuerscheinungen | Dissertation veröffentlichen | Autorenbereich | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum   
Philosophie Politikwissenschaft Geschichte Recht Religionswissenschaft Pädagogik/Soziologie Orientalistik Literaturwissenschaft Kunst/Altertumswissenschaft Informationswissenschaft Zeitschriften Varia Ebooks
Monografien Beiträge zur Bevölkerungswissenschaft Bibliotheca Academica Pädagogik Bibliotheca Academica Soziologie Erziehung, Schule, Gesellschaft Familie und Gesellschaft Grenzüberschreitungen Identitäten und Alteritäten Kindheit, Familie, Pädagogik Kultur, Geschichte, Theorie Pädagogik und Ethik System und Geschichte Systematische Pädagogik Transformationen

Band 5

Erdmann, Regina I.
Wissenschaftsorientierte Bildungsarbeit unter den Bedingungen der Deutschen Teilung
Ziele, Möglichkeiten und Bedeutung einer katholischen Laieninitiative

2007. 284 Seiten – 170 x 240 mm. Kartoniert
ISBN 978-3-89913-571-8

 

39,00 EUR

Produkt-ID: 978-3-89913-571-8  

incl. 7% USt.

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   St


Die Bildungsforschung schien lange im Bezug auf die Bearbeitung des Themas "DDR" auf die Betrachtung der vom Staat gelenkten institutionalisierten Bildung beschränkt. Doch das vom Staat beanspruchte Bildungsmonopol wurde unterwandert. Inoffizielle, alternative Bildungsarbeit fand vielfach im Raum der Kirchen statt; den Institutionen, die sich in der DDR als einzige neben dem Staat dauerhaft eigenständig behaupten konnten.
Ein Ort inoffizieller, außeruniversitärer Bildungsarbeit war der 1956 gegründete Arbeitskreis "Wissenschaft und Gegenwart" ein Zusammenschluss katholischer Laien, der über die deutsch-deutsche Teilung hinweg Dialog und Auseinandersetzung zwischen katholischen Akademikern und Wissenschaftlern aus Ost- und Westdeutschland über aktuelle wissenschaftliche und gesellschaftliche Themen ermöglichte.
Die Zusammenkünfte des Arbeitskreises spiegeln die Haltungen von Wissenschaftlern unterschiedlicher Fachrichtungen zu weltanschaulichen Positionen und wissenschaftlichen Konzepten und Realitäten in der DDR und im übrigen Osteuropa. Gesamtdeutsche Treffen in Ost-Berlin zeigen eine interdisziplinäre, gesellschaftspolitische und philosophisch-ethische Ausrichtung, in der die deutsch-deutsche Komponente eine besondere Bedeutung für alle Beteiligten hat. Zeitzeugenaussagen dokumentieren die Bedeutung des Arbeitskreises für die individuelle Biographie. Die politische Wende 1989 bringt für den Arbeitskreis neue strukturelle und inhaltliche Herausforderungen, die die Konsequenzen der jahrzehntelangen innerdeutschen Teilung deutlich werden lassen.