Startseite | Reihen und Herausgeber | Dissertation veröffentlichen | Autorenbereich | Presse | Über den Verlag | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum   
Philosophie Politikwissenschaft Geschichte Recht Religionswissenschaft Pädagogik/Soziologie Orientalistik Literaturwissenschaft Kunst/Altertumswissenschaft Informationswissenschaft Zeitschriften Varia Ebooks
Monografien ALEA Al-Rafidayn Arbeitsmaterialien zum Orient Beiruter Texte und Studien Beiträge zur Süd- und Ostasienforschung Beiträge zur Südasienforschung Bibliotheca Academica Diyâr (Zeitschrift) Ethno-Islamica Ex Oriente Lux Istanbuler Texte und Studien Kultur, Recht und Politik Kulturelle und sprachliche Kontakte Mitteilungen zur Sozial- und Kulturgeschichte Muslimische Welten Orthodoxie, Orient und Europa St. Petersburg Annual of Asian and African Studies Zwischen Orient und Okzident

Band 40

Bartschat, Swantje

Teilband 1
"Wer meiner Gemeinde vierzig Hadithe bewahrt..."
Entstehung und Entwicklung eines Sammlungstyps

Teilband 2
Dschihad der Zunge, des Stifts und des Schwertes?
Vierzig Dschihad Hadithe im Vergleich
2019. Set aus 2 Teilbänden. 944 S. – 155 × 230 mm. Kartoniert
ISBN 978-3-95650-559-1

 

109,00 EUR

Produkt-ID: 978-3-95650-559-1  

incl. 7% USt.

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   St


Die Vierzig Hadithe sind für die Glaubens- und Lebenspraxis der Muslime vom 9. Jahrhundert an bis heute von großer Bedeutung, wurden wissenschaftlich bislang jedoch kaum beachtet. Für eine überschaubare Sammlung ausgewählter Prophetenüberlieferungen gestaltet sich der Inhalt der Vierzig Hadithe äußerst vielfältig und reicht von Kindeserziehung und religionspraktischen Aspekten bis hin zum Dschihad.

In Teilband 1 wird dieses Themengebiet auf Basis der Erhebung von gut neunhundert Sammlungen völlig neu erschlossen. In Teilband 2 erfolgt die Aufarbeitung von Gedankengut und Ideologie des Dschihad auf der Grundlage prophetischer Überlieferungen aus der Zeit der Kreuzzüge bis zur Gegenwart. Eine Übersetzung der Originaltexte macht dabei das einschlägige Hadith-Material auch für Interessierte außerhalb der Islamwissenschaften nutzbar.

Aufgrund ihrer weiten Verbreitung auch außerhalb der arabischsprachigen Welt erweisen sich die Vierzig Hadithe bis heute als einer der populärsten und vielgestaltigsten Sammlungstypen der Hadithwissenschaft. Das für die islamische Religionsgeschichte zentrale, bislang wissenschaftlich jedoch wenig beachtete Themengebiet wird auf der Grundlage einer quantitativen Erhebung umfassend aufgearbeitet: Für eine überschaubare Sammlung ausgewählter Prophetenüberlieferungen gestaltet sich der Inhalt der Vierzig Hadithe äußerst vielfältig und reicht von Kindeserziehung und religionspraktischen Aspekten bis hin zum Dschihad. Die Motivation, eine derartige Sammlung zu erstellen, geht zum ein auf die direkte Aufforderung des Propheten Muhammad, zum anderen auf die Idee zurück, ein nützliches Werk zu schaffen oder besondere Überlieferungen zu präsentieren. Als eine Art Handreichung dienen die Vierzig Hadithe zudem vielfach der Erbauung und sind gerade aufgrund ihres geringen Umfangs auch für das nicht-akademische Publikum leicht zugänglich.

Erstmalig wird das Thema Dschihad auf der Basis von Sammlungen der Vierzig Hadithe systematisch in den Blick genommen, wobei das Augenmerk dem jeweiligen politisch-religiösen Umfeld gilt, das die Entstehung solcher Werke begünstigt hat. Zur Darstellung des in ihnen formulierten Dschihad-Gedankens und der Dschihad-Ideologie werden repräsentativ vier Hadithsammlungen aus dem 12., 15., 17. und 20. Jahrhundert einer detaillierten Analyse unterzogen. Hierbei ergibt sich eine unterschiedliche Gewichtung hinsichtlich der Bedeutung und der Voraussetzungen für den sogenannten ‚Einsatz auf dem Wege Gottes‘, bzw. hinsichtlich der Aspekte Belohnung und Bestrafung. Die abschließende Übersetzung der ausgewählten Vierzig Dschihad Hadithe macht das einschlägige, von der Zeit der Kreuzzüge bis in die Gegenwart kursierende Hadithmaterial auch für Wissenschaftler und Interessierte verwertbar, die nicht Arabisch sprechen.