Startseite | Reihen und Herausgeber | Dissertation veröffentlichen | Autorenbereich | Presse | Über den Verlag | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum   
Philosophie Politikwissenschaft Geschichte Recht Religionswissenschaft Pädagogik/Soziologie Orientalistik Literaturwissenschaft Kunst/Altertumswissenschaft Informationswissenschaft Zeitschriften Varia Ebooks
Monografien Bibliotheca Academica Faktuales und fiktionales Erzählen Germanistische Literaturwissenschaft Jahrbuch der Rückert-Gesellschaft Klassische Moderne Literarische Praktiken in Skandinavien Literatura Literatur - Kultur - Theorie Rückert zu Ehren Schweinfurter Archiv- und Bibliotheksinventare

Band 23

Dieser Titel ist leider vergriffen. Mögliche Restbestände können direkt beim Verlag erfragt werden.

Haslinger, Karin R.
Der Briefwechsel von Else Lasker-Schüler und Franz Marc, ein poetischer Dialog

2009. 280 Seiten mit 35 Farbabbildungen – 170 x 240 mm. Festeinband
ISBN 978-3-89913-695-1

 

42,00 EUR

Produkt-ID: 978-3-89913-695-1  

incl. 7% USt.

Lieferzeit ungewiss  
 
Anzahl:   St


Else Lasker-Schüler und Franz Marc führten zwischen 1912 und 1916 einen gemalten und geschriebenen Brief- und Kartenwechsel. In der Schwebe zwischen künstlerischer Gestaltung und alltäglicher Nachricht, zwischen Rollenspiel und realem Leben, fand ein Dialog statt, der die derzeitigen konventionellen Grenzen von Malerei und Literatur sprengte. In vielerlei Hinsicht bewegte sich die Korrespondenz in einem amorphen Raum zwischen Malerei und Dichtung. Gerade das vielfältige Geflecht von Wort- und Bildbezügen macht dabei die Problematik der Begrifflichkeit von "Bild" und "Sprache" deutlich: Wird die Grenze des Sagbaren durch bildliche Darstellung überwunden oder neu definiert? Gewinnt die Bildwelt von Franz Marc eine neue Dimension, wenn man die Texte von Else Lasker-Schüler dazu liest?
An diesen Fragen orientiert sich die Untersuchung der ausgetauschten Briefe und Bilder. Dabei werden die Aspekte Tierdarstellung und Farbsymbolik ebenso behandelt wie die Themen Liebe, Gewalt und Religiosität, welche phänotypisch für die Bilder und Texte sind. Grenzziehung und Grenzauflösung zeigen sich besonders am Überschneiden von Leben und Werk beider Künstler wie an der Aufhebung der Geschlechterpolarisierung in deren künstlerischem Werk. Am Ende der Arbeit werden mögliche Lesarten der Briefe und Bilder beleuchtet.