Startseite | Reihen und Herausgeber | Dissertation veröffentlichen | Autorenbereich | Presse | Über den Verlag | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum   
Philosophie Politikwissenschaft Geschichte Recht Religionswissenschaft Pädagogik/Soziologie Orientalistik Literaturwissenschaft Kunst/Altertumswissenschaft Informationswissenschaft Zeitschriften Varia Ebooks
Monografien Bibliotheca Academica Faktuales und fiktionales Erzählen Germanistische Literaturwissenschaft Jahrbuch der Rückert-Gesellschaft Klassische Moderne Literarische Praktiken in Skandinavien Literatura Literatur - Kultur - Theorie Rückert zu Ehren Schweinfurter Archiv- und Bibliotheksinventare

Band 1

Grizelj, Mario
"Ich habe Angst vor dem Erzählen"
Eine Systemtheorie experimenteller Prosa

2008. 508 Seiten – 170 x 240 mm. Festeinband
ISBN 978-3-89913-635-7

 

58,00 EUR

Produkt-ID: 978-3-89913-635-7  

incl. 7% USt.

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   St


Die vorliegende Arbeit ist ein Beitrag zur Analyse und Interpretation von experimenteller Prosa (am Beispiel der Texte von Konrad Bayer, Jürgen Becker und Friederike Mayröcker). Ihre besondere Pointe besteht darin, dass sie experimentelle Prosa nicht nur beschreibt, sondern sich auch den eigenen methodischen und theoretischen Dispositionen zuwendet. Im Zuge der Beobachtung von experimenteller Prosa macht die Arbeit auf diese Weise explizit deutlich, dass sie sich, indem sie experimentelle Prosa beobachtet, gleichzeitig selbst beobachtet. Eine so konzipierte reflexive Literaturwissenschaft zeigt auf, dass ein solches Analysemodell selbstverständlich Literatur zwar immer auch interpretiert, dabei aber ebenso mitkommuniziert, dass und wie es interpretiert. Hierbei erweisen sich insbesondere Formen experimenteller Prosa und eine ("dekonstruktiv aufgerüstete") Systemtheorie als maßgebliche Reflexionsmedien. Die Arbeit ist multidirektional angelegt: Neben der Diskussion zentraler systemtheoretischer Theorieelemente liefert sie in expliziter Auseinandersetzung mit der literaturwissenschaftlichen Fachtradition Beiträge zur Text- und Werkforschung, zur Literaturtheorie, zum Selbstverständnis und der medientheoretischen Sensibilität von Literaturwissenschaft, zum Narrativitätstheorem im Allgemeinen und zu narratologischen Modellbildungen im Besonderen, zum Experiment-Begriff in der Literatur, zur experimentellen Prosa der 60er bis 80er Jahre des vorigen Jahrhunderts sowie zur Bayer-, Becker- und Mayröckerforschung.