Startseite | News und Informationen | Reihen und Herausgeber | Neuerscheinungen | Autorenbereich | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum   
Philosophie Politikwissenschaft Geschichte Recht Religionswissenschaft Pädagogik/Soziologie Orientalistik Literaturwissenschaft Kunst/Altertumswissenschaft Informationswissenschaft Varia Ebooks
Beiträge zur Gegenwartsbedeutung Diskurs Religion Judentum - Christentum - Islam Religion in der Gesellschaft Studien des Bonner Zentrums

Band 11

Meyer-Blanck, Michael (Hrsg.)
Erik Peterson und die Universität Bonn

2014. 345 Seiten – 170 x 240 mm. Festeinband
ISBN 978-3-95650-044-2


Keywords: Erik Peterson | Universität Bonn

 

42,00 EUR

Produkt-ID: 978-3-95650-044-2  

incl. 7% USt.

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   St


Dem zunächst evangelischen Theologen Erik Peterson (1890-1960), der im Jahre 1930 in Rom zum Katholizismus konvertierte, ist in letzter Zeit größeres theologisches Forschungsinteresse zuteil geworden. Peterson fordert zum ökumenischen Nachdenken heraus, weil er sich mit vergessenen Problemkonstellationen beschäftigte. Das betrifft etwa die Relation von politischen und liturgisch-ästhetischen Fragen, die in der Theologie nach Peterson eher als Nebeneinander oder Nacheinander, aber nicht als spannungsvolle Einheit verhandelt wurde.
In der Forschung wurde die Bonner Zeit Petersons - die einzige Periode, in der er einen regulären Lehrstuhl versah - bisher nicht im Zusammenhang betrachtet. Diese Forschungslücke schließen die Beiträge dieses Bandes. Sie gehen auf eine Tagung des Ökumenischen Instituts der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Bonn im Februar 2013 zurück. Das Buch beleuchtet Petersons Entwicklung in den Jahren 1924-1930 und damit die soziokulturellen Bedingungen seiner Theologie. Es liefert zugleich einen Beitrag zur Geschichte der Bonner Universität in der Weimarer Republik.

Buchinformation [58 KB]