Startseite | News und Informationen | Reihen und Herausgeber | Neuerscheinungen | Autorenbereich | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum   
Philosophie Politikwissenschaft Geschichte Recht Religionswissenschaft Pädagogik/Soziologie Orientalistik Literaturwissenschaft Kunst/Altertumswissenschaft Informationswissenschaft Varia Ebooks
Beiträge zur Gegenwartsbedeutung Diskurs Religion Judentum - Christentum - Islam Religion in der Gesellschaft Studien des Bonner Zentrums

Band 6

Dieser Titel ist leider vergriffen. Mögliche Restbestände können direkt beim Verlag erfragt werden.

Pollack, Detlef – Borowik, Irena – Jagodzinski, Wolfgang (Hrsg.)
Religiöser Wandel in den postkommunistischen Ländern Ost- und Mitteleuropas

1998. 585 Seiten – 155 x 225 mm. Kartoniert
ISBN 978-3-932004-76-6

 

34,00 EUR

Produkt-ID: 978-3-932004-76-6  

incl. 7% USt.

Lieferzeit ungewiss  
 
Anzahl:   St


Nach dem Zusammenbruch des Kommunismus in den Ländern Ost- und Mitteleuropas kam es in vielen dieser Länder zu einem bemerkenswerten religiösen Aufbruch. Nicht nur über lange Zeit verfolgte und stigmatisierte religiöse Gemeinschaften erlebten einen beachtlichen Aufschwung. Auch die Nationalkirchen einiger Länder gewannen neue öffentliche Aufmerksamkeit, nicht zu reden von der außergewöhnlichen Attraktivität einiger aus Westeuropa und den USA eingewanderten Sekten und neureligiöser Gruppierungen. Die Belebung des religiösen Sektors zeigte jedoch auch deutliche nationale und konfessionelle Unterschiede. Und sie ist vielerorts inzwischen wieder deutlich abgeebbt. Der Band nimmt sich vor, die religiösen Entwicklungen der letzten Jahre in den vormals staatssozialistisch regierten Ländern Ost- und Mitteleuropas nachzuzeichnen. Dazu dienen Studien zu einzelnen Ländern wie Polen, Ungarn, Tschechien, Rumänien, Bulgarien, Lettland, Estland, Rußland, der Ukraine und Ostdeutschland ebenso wie ländervergleichende Analysen. Im Rahmen dieser Studien wird auch auf die religiöse Situation vor 1989 sowie auf allgemeine gesellschaftliche und historische Rahmenbedingungen des religiösen Wandels in den einzelnen Ländern eingegangen. Durch die Untersuchung von Veränderungen sowohl in den traditionellen als auch in den neuen Religionsformen soll ein möglichst breites Bild von den religiösen Wandlungsprozessen nach dem Zusammenbruch des Kommunismus entstehen.
Die Autoren dieses Bandes stammen zum großen Teil aus den Ländern, die der Gegenstand der Beschäftigung sind. Darüberhinaus arbeiteten an diesem Band aber auch Religionssoziologen aus den USA, Großbritannien und Deutschland mit.