Startseite | News und Informationen | Reihen und Herausgeber | Neuerscheinungen | Autorenbereich | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum   
Philosophie Politikwissenschaft Geschichte Recht Religionswissenschaft Pädagogik/Soziologie Orientalistik Literaturwissenschaft Kunst/Altertumswissenschaft Informationswissenschaft Varia Ebooks
Beiträge zur Gegenwartsbedeutung Diskurs Religion Judentum - Christentum - Islam Religion in der Gesellschaft Studien des Bonner Zentrums

Band 21

Ries, Johannes
Welten Wanderer
Über die kulturelle Souveränität siebenbürgischer Zigeuner und den Einfluß des Pfingstchristentums

2007. 460 Seiten mit 17 Abbildungen – 155 x 225 mm. Kartoniert
ISBN 978-3-89913-547-3

 

58,00 EUR

Produkt-ID: 978-3-89913-547-3  

incl. 7% USt.

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   St


Trabes ist ein siebenbürgisches Dorf, in dem neben Rumänen zwei verschiedene Zigeunergruppen leben: Corturari und Tigani. Erstere grenzen sich als Dienstleistungsnomaden und Kupferschmiede selbstbewusst von allen anderen ethnischen Gruppen ab. Letztere wollen sich als verarmte Tagelöhner kulturell an die rumänische Mehrheitsbevölkerung anpassen, werden von dieser jedoch systematisch ausgegrenzt. Eine ebenfalls in Trabes beheimatete Gemeinde von Pfingstchristen versucht in offensiver Mission, die Zigeuner zu einer neuen, fundamental christlichen Lebensführung zu bekehren. Sie stellt den Diskursen der beiden Zigeunergruppen eine völlig konträr gelagerte Sinnwelt entgegen.
Anhand dieses komplexen Feldes beleuchtet die Studie verschiedene Facetten der diskursiven und praktischen Beziehungen zwischen Zigeunern und Nichtzigeunern. Detailliert untersucht sie die interaktive Aushandlung von ethnischer Identität. Ausführlich interpretiert sie die ethnokulturellen, ökonomischen, sozialen und religiösen Dimensionen des diskursiven Spannungsfeldes zwischen Zigeunerwelt und Pfingstchristentum. Dadurch wird erklärbar, warum sich in Trabes die Corturari allen Missionsbemühungen verschließen, immer mehr Tigani jedoch zum Pfingstchristentum konvertieren.
Das Buch, das auf längeren Feldforschungsaufenthalten des Autors vor Ort basiert, ist ein Plädoyer für eine neue theoretische Herangehensweise an die Kulturen der Zigeuner. Es macht klar: die Zigeunerkultur gibt es nicht, nur verschiedene zigeunerische Kulturhorizonte: Welten, zwischen denen Menschen hin- und her wandern.