Startseite | News und Informationen | Reihen und Herausgeber | Neuerscheinungen | Autorenbereich | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum   
Philosophie Politikwissenschaft Geschichte Recht Religionswissenschaft Pädagogik/Soziologie Orientalistik Literaturwissenschaft Kunst/Altertumswissenschaft Informationswissenschaft Varia Ebooks
Monografien Bibliotheca Academica Politik und Gesellschaft Politikwissenschaftliche Theorie Spektrum Politikwissenschaft

Band 28

Piazolo, Michael
Solidarität
Deutungen zu einem Leitprinzip der Europäischen Union

2004. 627 Seiten – 155 x 225 mm. Kartoniert
ISBN 978-3-89913-337-0

 

68,00 EUR

Produkt-ID: 978-3-89913-337-0  

incl. 7% USt.

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   St


Europa gibt sich eine Verfassung. Was vor mehr als fünfzig Jahren mit der
Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) sich auf "faktische
Solidarität" gründete, findet nun seinen Höhepunkt in der Verabschiedung einer
"Solidaritätsklausel". Danach handeln die Union und die Mitgliedstaaten gemeinsam
im Geiste der Solidarität, wenn ein Mitgliedstaat von einem Terrorschlag oder einer
Katastrophe betroffen ist. So wird deutlich, dass die Völker Europas entschlossen
sind, die alten Trennungen zu überwinden, um immer enger vereint ihr Schicksal
gemeinsam zu gestalten.
Das vorliegende Buch stellt dar, wie tief Solidarität als Leitprinzip in den Verträgen
der Europäischen Union, in ihrer Politik, ihrem Rechtssystem und ihren
Gesellschaften verankert ist. Es beschreibt Solidarität als Teil europäischer Regional-
, Sozial- und Außenwirtschaftspolitik, als Baustein der EG-Rechtsordnung sowie als
Fundament einer identitäts- und legitimitätsstiftenden Unionsbürgerschaft und es
identifiziert es als Ankerpunkt mancher großen Idee in Sozialethik, Sozialismus,
Kommunitarismus und moderner Soziologie.
Zum ersten Mal wird so eine umfassende, im Recht fußende Analyse eines der
Kernprinzipien europäischen politischen Handelns, Denkens und Fühlens angeboten.