Startseite | News und Informationen | Reihen und Herausgeber | Neuerscheinungen | Autorenbereich | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum   
Philosophie Politikwissenschaft Geschichte Recht Religionswissenschaft Pädagogik/Soziologie Orientalistik Literaturwissenschaft Kunst/Altertumswissenschaft Informationswissenschaft Varia Ebooks
Monografien Bibliotheca Academica Spektrum Philosophie Studien zur Phänomenologie

Band 6

Muñoz Pérez, Enrique V.
Der Mensch im Zentrum, aber nicht als Mensch
Zur Konzeption des Menschen in der ontologischen Perspektive Martin Heideggers

2008. 181 Seiten - 170 x 240 mm. Kartoniert
ISBN 978-3-89913-609-8

 

24,00 EUR

Produkt-ID: 978-3-89913-609-8  

incl. 7% USt.

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   St


Das Ziel dieser Arbeit besteht darin, eine Konzeption des Menschen in der ontologischen Perspektive Martin Heideggers zu explizieren. Die Arbeit versucht, die unterschiedlichen Stufen des Problems (die philosophische Anthropologie, den Terminus „Mensch“ und die Frage nach dem Menschen), die spezifische Beweglichkeit der Argumentation im Umkreis von Sein und Zeit und die wichtigsten Thesen Heideggers darzustellen.
Mit anderen Worten: Obwohl sich Heideggers Denken bewusst und entschieden im Abstand von der traditionellen philosophischen Anthropologie vollzieht und obwohl gerade in Heideggers Hauptwerk Sein und Zeit der Terminus „Mensch“ bewusst vermieden wird, ist es möglich, eine Konzeption des Menschen in Heideggers Denken nach Sein und Zeit zu konstatieren.
Heideggers Philosophie soll dabei nicht auf eine anthropologische Perspektive reduziert werden, vielmehr soll der Status des Menschlichen im heideggerschen Programm bestimmt werden. Mit guten Gründen kann man sagen, dass Heideggers Konzeption des Menschen „philosophisch“, „befreiend“, „eines weltbildenden Wesens“, „geschichtlich“, „endlich“, „bindend“ und „sehr beweglich“ ist.