Startseite | News und Informationen | Reihen und Herausgeber | Neuerscheinungen | Autorenbereich | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum   
Philosophie Politikwissenschaft Geschichte Recht Religionswissenschaft Pädagogik/Soziologie Orientalistik Literaturwissenschaft Kunst/Altertumswissenschaft Informationswissenschaft Varia Ebooks
Monografien Bibliotheca Academica Spektrum Philosophie Studien zur Phänomenologie

Band 4

Boldt, Joachim
Sein und Sollen
Philosophische Fragen zu Erkenntnis und Verantwortlichkeit

2008. 235 Seiten - 170 x 240 mm. Kartoniert
ISBN 978-3-89913-607-4

 

32,00 EUR

Produkt-ID: 978-3-89913-607-4  

incl. 7% USt.

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   St


In dieser Arbeit wird der Versuch unternommen, die epistemologischen Grundannahmen einer Philosophie, wie sie von Søren Kierkegaard und Emmanuel Lévinas vertreten wird, als Bedingungen zu verstehen, unter denen die Annahme von Verantwortlichkeit für Handeln gerechtfertigt werden kann.
Zu diesem Zweck wird im ersten Teil der Arbeit den Implikationen eines Modells konstatierenden Erkennens für das Verständnis von Handlung und Wirklichkeit nachgegangen. Außerdem wird gezeigt, dass die Annahme von Verantwortlichkeit in diesem Modell ein Fremdkörper sein muss. Zur Sprache kommen – neben aktuelleren Beiträgen der analytischen Philosophie zur Debatte um Verantwortlichkeit – die Ansätze von Hume, Kant und Hegel.
Im zweiten Teil wird, Kierkegaard und Lévinas folgend, die Konzeption „angewiesenen“ Erkennens eingeführt und in ihren Konsequenzen entfaltet. Diese Konzeption ermöglicht es – so das Argumentationsziel der Erörterung –, Verantwortlichkeit als zentralen Bestandteil unseres Wirklichkeitsverständnisses zu verankern.