Startseite | News und Informationen | Reihen und Herausgeber | Neuerscheinungen | Autorenbereich | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum   
Philosophie Politikwissenschaft Geschichte Recht Religionswissenschaft Pädagogik/Soziologie Orientalistik Literaturwissenschaft Kunst/Altertumswissenschaft Informationswissenschaft Varia Ebooks
Monografien Bibliotheca Academica Spektrum Philosophie Studien zur Phänomenologie

Band 22

Langen, Dagmar
Von der Seele zum Ich
Fichtes Auseinandersetzung mit der Psychologie in der frühen Wissenschaftslehre

2011. 315 Seiten - 170 x 240 mm. Kartoniert
ISBN 978-3-89913-823-8

 

39,00 EUR

Produkt-ID: 978-3-89913-823-8  

incl. 7% USt.

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   St


Was ist zu Beginn des 21. Jahrhunderts von einer Auseinandersetzung mit der Philosophie Johann Gottlieb Fichtes (1762-1814) zu erwarten, die sich darum bemüht, die Konstitution von Subjektivität herauszuarbeiten? Kann es nach dem ‚Tod des Subjektes' und der neurobiologischen Erforschung des Bewusstseins ein Interesse an Fichte geben, das mehr als ein historisches ist?
Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, anhand Fichtes Kritik an dem psychologischen Konzept der Seele seine Konstitution von Subjektivität als mögliche Grundlage für systemisches Denken und Arbeiten zu erweisen. Zwingende Vorraussetzung, um Fichtes Philosophie zur heutigen Subjektivitäts-Debatte hin zu öffnen, ist es dabei allerdings, immer noch weit verbreitete Missverständnisse über die Wissenschaftslehre zu beheben: Einschätzungen wie ‚Größenwahn' oder ‚Narzissmus' gilt es zu widerlegen, um eine neue Lesart der Wissenschaftslehre zu fördern, um damit wiederum ihr volles Potential frei zu legen.