Startseite | News und Informationen | Reihen und Herausgeber | Neuerscheinungen | Autorenbereich | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum   
Philosophie Politikwissenschaft Geschichte Recht Religionswissenschaft Pädagogik/Soziologie Orientalistik Literaturwissenschaft Kunst/Altertumswissenschaft Informationswissenschaft Varia Ebooks
Monografien Bibliotheca Academica Spektrum Philosophie Studien zur Phänomenologie

Band 17

Galland-Szymkowiak, Mildred – Chédin, Maxime – Weiß, Michael Bastian (Hrsg.)
Fichte – Schelling: Lectures croisées / Gekreuzte Lektüren

2010. 320 Seiten französicher und deutscher Text - 170 x 240 mm. Festeinband
ISBN 978-3-89913-728-6

 

45,00 EUR

Produkt-ID: 978-3-89913-728-6  

incl. 7% USt.

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   St


Welches Wissen hat die Philosophie? Wie kann die Philosophie prinzipiell über Subjektivität und deren Verhältnis zur Welt und zum generischen Sein sprechen? Und dies zumal aus der Perspektive einer menschlichen und damit endlichen Vernunft? Es sind diese damals wie heute wesentlichen Fragen, welche den so kontroversen wie fruchtbaren, in jedem Falle komplexen Dialog zwischen Fichte und Schelling um und nach 1800 motivierten. Das Verständnis der Philosophie als Idealismus, ursprünglich initiiert von Platon und erneuert durch Descartes, wird auf dieser Grundlage in Frage gestellt und auf die Höhe der Transzendentalphilosophie gehoben. In dieser Debatte werden die Theorien von Subjektivität und Absolutheit, von Wissen, Sein und Wirklichkeit in einer Weise verknüpft, welche die deutsche Philosophie und darüber hinaus gehend die Philosophie im Allgemeinen entscheidend beeinflusste. Im Verlauf der vierzehn hier vorgelegten deutschen und französischen Beiträge werden die wesentlichen Punkte dieser Kontroverse und ihrer diskursiven Folgen neu diskutiert. Innerhalb eines historischen Rahmens, der von der Wissenschaftslehre aus Fichtes Jenaer Zeit (1794) und den ersten Schriften Schellings bis hin zur Freiheitsschrift (1809) und den späten Vorträgen der Wissenschaftslehre bis zu Fichtes Tod 1814 reicht, werden nicht nur die Debatten bezüglich der Definition und der Prinzipien der Philosophie, des Umgangs mit dem Kantischen Erbe und der Möglichkeit einer Darstellung oder Erscheinung des Absoluten angeschnitten, sondern auch die Art und Weise, wie bestimmte Einzelthemen wie etwa die Theorien des Lebens oder der Zeit, die Philosophie der Moral, der Religion oder Kunst verhandelt werden.

Quelle sorte de savoir est la philosophie ? Quel est le rapport de la vérité philosophique à l'être en général, et à la finitude humaine ? Ces questions, hier comme aujourd'hui essentielles, animent la riche et puissante controverse entre Fichte et Schelling dans les premières années du dix-neuvième siècle. La compréhension de la philosophie comme idéalisme, introduite par Platon et renouvelée par Descartes, s'y trouve, en ses fondements, mise en question et transformée. Dans ce débat, il est question du nouage entre subjectivité et absoluité, entre savoir, être et réalité, d'une manière décisive pour la philosophie allemande et la philosophie tout court. Au fil de ces quatorze contributions en français et en allemand sont repris et questionnés à nouveaux frais les points essentiels de la controverse et de ses formes successives, ainsi que ses enjeux. Dans un cadre chronologique qui va de la Wissenschafstlehre fichtéenne d'Iéna (1794) et des premiers écrits de Schelling, aux Recherches sur l'essence de la liberté humaine (1809) et aux dernières leçons sur la Doctrine de la science jusqu'à la mort de Fichte en 1814, sont abordés non seulement les débats relatifs à la définition et aux principes de la philosophie, à la manière de reprendre l'héritage kantien, à la possibilité d'une " présentation " de l'absolu, mais aussi la façon dont certains thèmes particuliers comme la théorie du vivant ou du temps, la philosophie de la morale, de la religion ou de l'art se trouvent également imbriqués dans la controverse.