Startseite | News und Informationen | Reihen und Herausgeber | Neuerscheinungen | Autorenbereich | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum   
Philosophie Politikwissenschaft Geschichte Recht Religionswissenschaft Pädagogik/Soziologie Orientalistik Literaturwissenschaft Kunst/Altertumswissenschaft Informationswissenschaft Varia Ebooks
Monografien Bibliotheca Academica Spektrum Philosophie Studien zur Phänomenologie

Band 14

Gubatz, Thorsten
Heidegger, Gadamer und die Turiner Schule
Die Verwindung der Metaphysik im Spannungsfeld zwischen Glaube und Philosophie

2009. 447 Seiten - 170 x 240 mm. Kartoniert
ISBN 978-3-89913-711-8

 

58,00 EUR

Produkt-ID: 978-3-89913-711-8  

incl. 7% USt.

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   St


Luigi Pareyson, der wohl bedeutendste Philosoph im Italien der Nachkriegszeit, war Lehrer jener zwei Autoren (Gianni Vattimo und Umberto Eco), die das philosophische "Italica sunt, non leguntur" endlich überwinden sollten, dem er selbst auch noch zum Opfer fiel. Zwar sind immer wieder Ansätze gemacht worden, Pareysons hermeneutisches Denken mit dem Gadamerschen zu vergleichen, doch es sind nur Ansätze geblieben. Diese Forschungslücke galt es nun zu schließen.
Gadamer wie Pareyson und dessen Schüler aber empfangen wesentliche Orientierungen für ihre eigenen Denkwege von Heidegger. Mit und gegen ihn wird ihnen allen die Tradition des abendländischen Denkens zum Problem. Diese in ihrer wesentlichen Problematizität nennt Heidegger "Metaphysik", und jenes Denken, welches ihr wie auch sich selbst gerecht zu werden sucht, deren "Verwindung".
Letztere gab folglich den thematischen Leitfaden ab für das Gespräch, in dem sie miteinander standen oder in das sie rekonstruierend noch zu bringen waren. Die Frage nach ihrem Verhältnis zur metaphysischen Tradition schloss auch die Gretchenfrage ein. Mit dieser aber öffnete sich das ganze Spannungsfeld zwischen Glaube und Philosophie, weswegen auch zu untersuchen war, wie der bekennende Katholik Pareyson zu Schrift, Überlieferung und Lehramt stand, und was überhaupt vom Blickpunkt des Glaubens aus von den befragten Denkbemühungen zu halten sei.