Startseite | News und Informationen | Reihen und Herausgeber | Neuerscheinungen | Autorenbereich | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum   
Philosophie Politikwissenschaft Geschichte Recht Religionswissenschaft Pädagogik/Soziologie Orientalistik Literaturwissenschaft Kunst/Altertumswissenschaft Informationswissenschaft Varia Ebooks
Monografien ALEA Al-Rafidayn Arbeitsmaterialien zum Orient Beiruter Texte und Studien Beiträge zur Süd- und Ostasienforschung Beiträge zur Südasienforschung Bibliotheca Academica Ethno-Islamica Ex Oriente Lux Istanbuler Texte und Studien Kultur, Recht und Politik Kulturelle und sprachliche Kontakte Mitteilungen zur Sozial- und Kulturgeschichte Muslimische Welten Orthodoxie, Orient und Europa St. Petersburg Annual of Asian and African Studies Zwischen Orient und Okzident

Band 34

Krais, Jakob
Geschichte als Widerstand
Geschichtsschreibung und nation-building in Qaḏḏāfīs Libyen

2016. 555 Seiten – 155 x 230 mm. Kartoniert
ISBN 978-3-95650-158-6

 

68,00 EUR

Produkt-ID: 978-3-95650-158-6  

incl. 7% USt.

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   St


Libyen wird oft als eine Art „zufällige Nation“ beschrieben. Dennoch gibt es Versuche, eine einheitliche, chronologische Geschichte von der Antike bis in die Gegenwart zu formulieren. 1978 entstand unter Muammar al-Gaddafi ein eigenes Forschungszentrum – das Libyan Studies Centre (LSC) – zur umfassenden Neuschreibung der libyschen Nationalgeschichte als anti-kolonialer „Geschichte von unten“.
Die vorliegende Arbeit geht diesem Geschichtsbild nach. Sie fragt nach der Entstehung eines libyschen Selbstbewusstseins im Spannungsfeld von arabischen und berberischen, maghrebinischen und afrikanischen, muslimischen und mediterranen Einflüssen. Sie fragt nach der Bedeutung des Widerstand gegen Fremdherrschaft für das nationale Geschichtsbild der LSC-Historiker – sei es nun gegen die Römer, Kreuzritter oder moderne Kolonialisten.
Darüber hinaus geht die Studie der Frage nach, was es heißt, Geschichte zu dekolonisieren –indem man versucht, die Historiographie vom Einfluss der früheren italienischen Kolonialherren zu befreien. Jenseits des konkreten Falls interessiert sie sich dafür, wie es heute gelingen kann, eine postkoloniale, anti-orientalistische und nicht eurozentrische Geschichte zu schreiben.

Buchinformation [278 KB]