Startseite | News und Informationen | Reihen und Herausgeber | Neuerscheinungen | Autorenbereich | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum   
Philosophie Politikwissenschaft Geschichte Recht Religionswissenschaft Pädagogik/Soziologie Orientalistik Literaturwissenschaft Kunst/Altertumswissenschaft Informationswissenschaft Varia Ebooks
Monografien Bibliotheca Academica Faktuales und fiktionales Erzählen Germanistische Literaturwissenschaft Jahrbuch der Rückert-Gesellschaft Klassische Moderne Literarische Praktiken in Skandinavien Literatura Literatur - Kultur - Theorie Rückert zu Ehren Schweinfurter Archiv- und Bibliotheksinventare

Band 22

Bolte, Sebastian
Parallele Leben: Rolle, Raum und Identität in frühen Balladen Christina Rossettis und Agnes Miegels

2017. X/277 Seiten – 170 x 240 mm. Festeinband
ISBN 978-3-95650-231-6

 

42,00 EUR

Produkt-ID: 978-3-95650-231-6  

incl. 7% USt.

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   St


Die englische Präraffaelitin Christina Rossetti (1830-1894) und die deutsche Neoromantikerin Agnes Miegel (1879-1965) entwickelten in ihren jeweiligen Epochen das romantische Weltbild literarisch weiter – in einer mediävalisierenden Ästhetik des Rückgriffs auf Natursymbolik und des leidenden Sprechens.
Beide Dichterinnen semantisieren in ihren frühen Balladen literarische Räume, um über die klare Abgrenzung des eigenen Bereichs vom Fremden das Verhältnis des Individuums zu seiner Außenwelt – und damit die Bedeutung von Individualität und Identität – zu erschließen. Die Gattung der Ballade mit ihrer verknappten erzählerischen Handlungsvermittlung und ihrer Fähigkeit, dramatisch-dialogische und lyrisch-musikalische Elemente ohne Brüche zu integrieren, bietet den idealen Rahmen für die sinnträchtige Positionierung und Bewegung von Figuren innerhalb verschiedener Räume einer auch zeitlich voranschreitenden und damit potentieller Veränderung unterworfenen Diegese.
Die erstaunlichen Parallelen der Lebensumstände Rossettis und Miegels spiegeln sich in ihren Texten wider, deren provokante Tendenzen oft hinter dem Schleier der Konvention verborgen liegen. Die Offenheit der Bedeutung der Balladen ermöglicht Lesarten, die auf verschiedenen Ebenen immer wieder als selbstverständlich hingenommene Aspekte des menschlichen Lebens hinterfragen.

Buchinformation [66 KB]